11. Internationales Colloquium der Deutschen Orient-Gesellschaft

Der altorientalische Mensch in seiner Umwelt

Leipzig, 16.–19. Juni 2022

Vorbehaltlich Änderungen. Das Programm wird fortwährend aktualisiert.

Donnerstag 16.6.2022
17.00–18.00 Registrierung
18.00–19.30 Karen Polinger Foster: Magical Menageries: Talismanic Lions and Bulls in Mesopotamia and Beyond
Freitag 17.6.2022
9.00–10.00 Registrierung
10.00–10.30 Begrüßung
10.30–11.00 Nathan Wasserman: Not for the Faint of Heart:  Scorpions in Early Mesopotamian Incantations.
11.00–11.30 Niek Veldhuis: Das Vokabular der keilschriftlichen Tierlisten.
11.30–12.00 Elisabeth von der Osten-Sacken: Vogel-Mensch-Interaktionen im Hamrin-Gebiet: Neue HAS-Perspektiven auf die Scarlet Ware..
12.00–14.00 Mittagspause
14.00–14.30 Nicla De Zorzi: Thinking with Animals in Mesopotamian Divination.
14.30–15.00 Takayoshi Oshima: Sheep is wiser than a wolf: Animal fables as satire on the powerful?
15.00–15.30 Elisa Roßberger: Fliege, Affe, Fisch. Tiere als Zeichen in der Bilderwelt Babyloniens.
15.30–16.00 Kaffeepause
16.00–16.30 Anna Kolba: On the Definition of the Sumerian Term dusu2.
17.15 Mitgliederversammlung der DOG
Samstag 18.6.2022
9.00–9.30 Dahlia Shehata: Zwischen Mensch und Tier: Hybride Naturen und ihre Darstellung in der Literatur Mesopotamiens.
9.30–10.00 Josephine Fechner:  Begegnungen zwischen Mensch und Tier im akkadischen Sprichwort.
10.00–10.30 Martin Heide: Die Züchtung von Kamelhybriden in Mesopotamien und Zentralasien: Auf den Spuren einer alten Methode zur Gewinnung von Hochleistungstieren
10.30–11.00 Kaffeepause
11.00–11.30 Walther Sallaberger: Läuft wie geschmiert – neue Formen der Quellenarbeit zu Ölen und Fetten im Frühen Mesopotamien.
11.30–12.00 Aron Dornauer: Nahrungssicherung in einer unsicheren Umwelt – Probleme und Lösungen.
12.00–14.00 Mittagspause
14.00–14.30  Katleen Deckers: Beitrag der Anthrakologie für das Verständnis der Mensch-Umwelt Beziehungen im Vorderen Orient.
14.30–15.00 Johannes Seidel: Die Zeder in 2 Kön 14,9 – ein Einblick in das deuteronomistische Naturverständnis.
15.00–15.30 Eric Schmidtchen: Pflanzen als divinatorische Zeichenträger in der Omenserie Šumma ālu.
15.30–16.00 Kaffeepause
16.00–16.30 Carlo Corti: “Let the vineyard thrive!”. Viticultural Echoes from Hittite Anatolia.
16.30–17.00 Edoardo Zanetti: The Province of Ĝirsu: Landscape and Hydraulic Engineering.
17.30 Empfang
Sonntag 19.6.2022
9.00–9.30 Ingo Schrakamp: Die Bewässerungskultur Südmesopotamiens: Keilschriftliche Textzeugnisse bis zum Ende des 3. Jt. v. Chr.
9.30–10.00 Daniele Morandi: The Formation of the Assyrian Empire in its Northern Core Region from the Middle Bronze Age to the Iron Age. The View of Landscape Archaeology in the Kurdistan Region of Iraq.
10.00–10.30 Simone Mühl: Umweltrekonstruktion in der Landschaftsarchäologie am Beispiel der Shahrizor-Ebene, irakisch Kurdistan.
10.30–11.00 Kaffeepause
11.00–11.30 Jennifer Pournelle: People, Landscape, and Climate. Anthropogenic Engagement in Wetlands Evolution, from Sumer to Susiana.
11.30–12.00 Tommaso Scarpelli: Der Weg ist schwierig: Das Wasser ist knapp und das Wetter ist heiß!“ Wetterbedingungen während des Reisens durch Mesopotamien.
12.00–12.30 Enrique Jiménez: „Eine Flamme überquerte den Himmel von Ost nach West“: Der Anfang des 'Prophecy Text B'.
12.30 Schlusswort(e)